Besuch von Dr. Ulrich Berk im Spirituellen Forschungszentrum der SSRF

Am 15. April 2014 besuchte Dr. Ulrich Berk zusammen mit dem hinduistischen Priester Achal H. Apte aus Mapusa, Indien, das Spirituelle Forschungszentrum der SSRF. Dr. Berk aus Mühlingen in Deutschland ist promovierter Philosoph, ehemaliger Universitätsprofessor und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Homa-Therapie. Er ist zudem ein Experte für Agnihotra. Er praktiziert das Agnihotra-Ritual seit über 35 Jahren und ist ein begeisterter Befürworter des Rituals. Er hat Forschungen über das Agnihotra-Ritual und wie es unsere Umwelt positiv beeinflusst, durchgeführt. Tatsächlich ist er der Koordinator aller Forschungen über Agnihotra weltweit. Er kam deshalb mit spirituell Praktizierenden der SSRF in Kontakt, weil sie ihn für Rohmaterialien kontaktiert hatten, um Agnihotra in Europa zu praktizieren.

Als wir mit ihm sprachen, bemerkten wir lobend, dass er sich für Agnihotra einsetzt, obwohl er ein Deutscher ist. Darauf antwortete Dr. Berk: „In den Tagen, als die Veden entstanden, gab es keine Länder, alle praktizierten Dharma und die ganze Menschheit war Eins“. Während wir ihm die verschiedenen Heiligen Feuerrituale zeigten, die im Spirituellen Forschungszentrum der SSRF durchgeführt wurden, beeindruckte uns Dr. Berks Wissen und Interesse an Mantras und Feuerritualen. Er erklärte, dass die meisten Inder Agnihotra nur als ein kulturelles Ritual betrachten würden und nicht als ein Ritual, dem eine tiefe spirituelle und wissenschaftliche Bedeutung innewohnt. Während wir Dr. Berk das Tonstudio zeigten, bat er den Hindupriester Achal als Geste des guten Willens ein Mantra im Studio zu rezitieren. Dies war zufälligerweise das erste Mal, dass in diesem neuen Tonstudio ein Mantra rezitiert wurde.

Dr. Ulrich Berk berichtete über seinen Besuch im Spirituellen Forschungszentrum der SSRF wie folgt:

„Ich war beeindruckt von der Professionalität der Arbeit, die Ihre Freiwilligen leisten – wie der Verbreitung von vedischem Wissen in Form einer Zeitung, einer Zeitschrift sowie vieler Bücher und auch die Verwendung neuer Medien wie Internet, Audio und Video. So viel Literatur in viele indische und internationale Sprachen übersetzen zu lassen – wirklich eine große Herausforderung! Natürlich habe ich mich gefreut, dass bald auch das erste Buch in deutscher Sprache erscheinen soll.

Ihre Studien bezüglich feinstofflicher Energien einschließlich der Ausstellung von Objekten, die dessen Auswirkungen zeigen, sind sehr interessant. Die moderne Wissenschaft hat noch einen weiten Weg vor sich, um solche Phänomene zu verstehen. Aber wenn wir reproduzierbare Effekte von Methoden wie Agnihotra auf PIP-Fotos zeigen können, wird das helfen, die Akzeptanz zu erhöhen und hoffentlich auch einige Wissenschaftler dazu bewegen, sich tiefer mit diesem Bereich zu befassen.

Es war eine sehr positive Erfahrung, all die Freiwilligen zu sehen, die mit einer positiven Einstellung im Aschram arbeiten, dabei lächeln und offensichtlich glücklich sind, obwohl sie dort konzentrierte und professionelle Arbeit leisten. Es ist sehr ermutigend zu sehen, dass diese beiden Dinge Hand in Hand gehen können – allein dadurch, dass die Menschen ihre Arbeit für ein höheres Ziel erbringen.“

Dr. Berk hat seinen Wunsch geäußert, mit uns in Kontakt zu bleiben und unsere Forschung über Agnihotra und Feuerrituale weiter zu verbreiten.

– Sean Clark, SSRF-Redakteur

Leave a Reply

Your email address will not be published.